Berufserkundung

"Wähle einen Beruf, den du liebst - und du musst
  keinen einzigen Tag in deinem Leben arbeiten!"

      (Konfuzius, chinesischer Philosoph, 551 - 479 v. Chr.)

In Deutschland gibt es rund 350 verschiedene Ausbildungsberufe. Viele Berufe davon sind den meisten Bewerberinnen und Bewerbern kaum bekannt, und deshalb bewirbt sich auch kaum jemand darauf. Allein schon deshalb lohnt es sich, auch die unbekannteren Berufe mal näher unter die Lupe zu nehmen. Im Internet findet man Informationen zu den Berufsbildern in Hülle und Fülle:

Lesestoff gibt es also genügend, aber was verbirgt sich wirklich dahinter? Schülerpraktika und freiwillige Praktika sind die besten Mittel zur Beantwortung dieser Frage. Viele Betriebe freuen sich über Anfragen motivierter Jugendlicher nach freiwilligen Schnuppermöglichkeiten und sind gerne bereit, ihnen einige Tage Einblick in ihren Betriebsalltag zu gestatten.

Befrage Menschen, die in deinem Wunschberuf arbeiten! Wer solche Gesprächs­partner im eigenen Verwandten- und Bekanntenkreis nicht findet, sollte seine für Berufsorientierung zuständigen Lehrkräfte ansprechen oder sich an die lokale Handwerks- bzw. Industrie- und Handelskammer (IHK) wenden, die bestimmt auskunftswillige Ansprechpartner nennen können. Nur Mut!